Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Theodor Mahr * 05.05.1936 + 04.07.2021

Das Schwürbitzer „Fußballerurgestein“, Theodor Mahr, genannt „Pio“ wurde bereits 1994 für 1250 Fußballspiele geehrt

„Pio“ kickte bis ins hohe Alter Fußball. Er war auch aktiv bei den „Flößern“ Schwürbitz. Er verstarb im Alter von 85 Jahren.

Das „Fußballerdenkmal Pio“ spielte seit seiner Kindheit für den FC Schwürbitz, wo er 1994 beim 85-jährigen Vereinsjubiläum für 1250 Spiele geehrt wurde. Theo wuchs mit weiteren fünf Schwestern in der Zimmermannsfamilie Mahr auf (sein Vater ist bereits im 2. Weltkrieg gefallen). Vom Torwart bis zum Linksaußen hatte Theo schon sämtliche Positionen inne.

So schrieb anlässlich seines 60. Geburtstages seinerzeit sogar der Kicker „Ihr Star heißt Mahr“, wo Theo Mahr als hervorragender Techniker beschrieben wurde, der für seinen FC Schwürbitz seit seiner frühesten Jugend bis zum hohen Alter aktiv Fußball gespielt hatte. So kam es schon vor, dass „Pio“ in seinen letzten aktiven Jahren am Wochenende sogar zwei Spiel bestritt, je einmal in der Altliga und Reservemannschaft. Auf weiteren Prominentenspielen (u.a. „AH 500“) war „Pio“ stets präsent. Der FC Nürnberg-Fan war eng mit dem FC Schwürbitz verbunden. Während seiner aktiven Zeit war Mahr sogar einmal Erster Vorsitzender des FC Schwürbitz.

Zahlreiche Ehrungen hatte der gelernte Zimmermann (sein Vater und Großvater waren Zimmermeistersleute) in all den Jahren erhalten (u.a. Ehrenmitglied beim FC Schwürbitz, Verbandsehrenzeichen in Gold beim Bayerischen Fußballverband usw.).

Auf Berufsebene wurde Mahr seinerzeit bei der Firma Santherr, Michelau, mit der Ehrenurkunde der Industrie- und Handelskammer Bayreuth für 25 Jahre Dienstzeit (Versandleiter und Fahrer) 1995 geehrt und ausgezeichnet.

Viele Jahrzehnte war „Pio“ bei verschiedenen Arbeitseinsätzen und auch beim Clubheimbau des FC Schwürbitz immer aktiv und zuverlässig dabei.

Er hatte sogar mal eine „Altliga“ des FC Nürnberg in der Zeit des Clubheimbaues zu einem Freundschaftsspiel nach Schwürbitz eingeladen bzw. gesponsert. Er war auch Mitglied bei weiteren Schwürbitzer Ortsvereinen. Natürlich war Theo Mahr auch viele Jahre aktiver Flößer bei den Schwürbitzer Freizeitflößern. Den Spitznamen „Pio“ erklärte Theo Mahr damit, dass sein Vater im 2. Weltkrieg bei den Pionieren eingesetzt war und somit der Sohn die Abkürzung „Pio“ bekam.

Die älteren Schwürbitzer Fußballer haben „Pio“ Mahr nicht vergessen und denken immer gerne an die unvergessenen Zeiten zurück, so der langjährige Schriftführer und Archivar des FC Schwürbitz, Horst Habermann.

Text und Bild: Horst Habermann (hh)