Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Tag 24

ZUM HEILIG ABEND

Kodz nouchn Griech woon die Leud fasd alla „arma Leud“. In Franggn hods schlimm ausgschaud. Oubä die Leud woon zefriedänä wie heid. Mä hod zammghaldn und alles widdä aufgebaud.

Dä Willhelm und sei Morri hom fünf Kinner kobd un dou mussdn sie hald o alle Eggn und Endn spoo. Jedz hod sich beim Willhelm Besuch oogsochd. Dä Sichfried, sei aldä Freund, den wu ä scho äiwich nümmä xähn hod, wolld kumm. Zufällich hom sie sich in Lichdfels gedroffn. Seinä Fraa hod der Willhelm gsochd, dass sie aweng a Fleisch eikaaf soll und a poo Ärbfl, weil des a Fesddouch wäh solled.

Noja, oubä mid den bissla Geld, wu die Morri zur Verfüchung ghobbt hod, is niä vill rausgschbrunga. Eichedlich woos viel ze weng für ochd Monn. Es Rindfleisch wo klennä wie sichs dä Willhelm voogschdelld hod. Und mid die Nouchschpeis wädds aa niä su doll wäähn. Obä wäingsd woon genuch Kadoffl dou. „Machsd hall des Besd draus“, hot dä Willhelm ze seinä Morri gsochd, „es soll niä haaß, mir wöhn arma Leud“.

Die Kinner hod ä dann alla zamgedrummeld und hod sie übä die Sachlooch aufgeklääd. „Also,“ hod ä gsochd: „Also, wenn die Murrä mid die Kadoffl rei kümmd und frouchd – wäh will Ärbfl? – dann schreidä alla, dassdä welcha hou wölld und wenn sie frouchd – wäh will Fleisch – nochä sochdä, dassä kanns wölld.“

Die Kinner homs kabierd und kodz drauf is a dä Besuch kumma. Wies dann zen Essn ganga is, is su ougeloffn, wies besbrochn wo. Die Murrä froucht: „Wäh will Kadoffl?“ Die Kinnä schreia alle: „Ich…. ich….!“

Wie sie nouchäd nouchn Fleisch gfroucht hod, brumma sie alla: „Naaaa, miä möing kaans!“ Hod alles prima geglabbd. Hindähä kümmd die Murrä mid aanä glann Schüssl Nouchspeis und frächd: „Wä will Nouchspeis?“ und die Kinnä schreia alla: „Ich… ich….!“ dou sochd dä Vorrä: „Na, na, wäh ka Fleisch mouch, grichd a ka Nouchspeis!“

Ja, liebe Leser. Eigentlich leben wir im Paradies und auch diese maledeide Seuche werden wir überstehen.

Die Förderung Kulturgut Schwürbitz am Main wünscht allen Lesern der schwuerbitz.de ein „FROHES FEST UND EINIGE SCHÖNE TAGE“ und hoffentlich soviel Fleisch und Kartoffel, dass es für alle reicht.

FROHE WEIHNACHT!