Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Tag 23

So, zum Abschluss des Adventskalenders noch eine Herausforderung für alle Schwörbetze und solche, die gerne auf unsere Seite „gehen“.

Dä ledzd Grissbaam!

Om Douch vo heilich Omd kummd der Görch midn ledzdn Grissbaam ham. „Des wo oubä wirgglich dä alläledzd“, sochd sei Fraa, die Helga und bibberd weidä. „Des kümmd devo, wenn mä alles aufn ledzdn Drüggä besorchd.“ Dä Görch brummd aweng und sochd: „Öschdns hou ich na zeia Euro billicher grichd und zweidns, wenn mä na aweng schmüggn, wäds schö genn!“ Die Helga dräid sich rüm und bruozeld: „Un die Spiddzn is a grumm“.

Noja, dä Oomd kummd un dä glaa Sebasdian is scho im Bedd. Edz fanga sie oo, weil in Glann hom sie nämlich deziäld, dass des Grisskindla in Baam brenga dud. Alles wäd durchsuchd nouch den ganzn Zeuch, wos mä hall dezu brauchd. „Heuä möched ich an ruosa Baam,“ sochd die Helga „und Englshoo dezu“. „Su a Grompf, Englshoo“, sochd dä Görch drauf. Ruod wäddä mit Lamedda, des is Dradidion!

Edz grieng sie sich scho nei die Hoo und die Sdreiderei is berfeggd und des om 23. Endlich wähn sie sich einich und machn ruoda und ruosana Kuggl mid Lammeda und Englshoo no!

Heilich Oomd zefrüh kummd dä Glaa nei die Schdumm gerennd und dud in Baam besdaauna: „Ui, sichd fei schö!“ Noja, dem Glann gfelld er scheinds und des is es wichdigsde. Die Murre wörchd in der Küchn hieahä und machd in Gänsbroudn. Alla senn zefriedn. Auf aamol duds an Schlouch in därä Schdumm und dä Glaa fengd es blääng oo. Die Helga und dä Görch renna und draua ihra Aang niä. Dä Grissbaam lichd om Buodn, die Kugl senn hie, die Lichdäkeddn rougerissn un dä Glaa lichd middndrin, es Englshoo und es Lamedda aufn Kuopf und überoll verdaald! Die Helga dewischd na oo die Baa und zerrd na raus. Dä Basdi bläägd goddserbärmlich und die Mama glozzd iän Moo ooh! „Weilsdna niä ooghengd host!“ Ää drauf im selbn Don: „Häidsd fei aa droodengn könna!“ Dä Glaa guggd alla zwaa väsdändnisluos oo und sochd: „Es Grisskindla hodds vägässn!“

Ez dun sie örschd amol des ganze Zeuch wegräuma, dä Baam wäd widdä noogsdelld und berooudn. „Miä fanga nuch amoll oo, midn Schmüggn.“ Da Glaa grichd gsochd, dass es Grisskindla im Käilä a Haufn Zeuch vergessn hod und edz wädd zamm gholfn. Nix bassd zamm und es wäd kunderbund hieghängd, wos ze finna is. Wie alles fäddich is, guggd sich dä Glaa des Werk oo und sochd: „Edzed issä vill schönnä wie devo. Wenn widdä Weihnochdn is, dummä des genau a widdä su machn, gell Mama? Des Grisskind brauchd uns kann Baam mä brenga, des hodd suwiesu ka Ahnung ven schmüggn!“ sam – Auszüge aus „G´schichtla un Grichtla vo uns Frankn“ von meiner Freundin Lydia Scheubert 1991. DANKE Lydia!

Danke liebe Besucher der schwuerbitz.de für die Treue und hier noch ein bisschen Stimmung von meiner Nichte Hannah Hofmann, die gerne auch zweistimmig unterwegs ist und natürlich bei der Blaskapelle Schwürbiz! DANKE Hannah!