Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

11.02.22

Der Faschingsorden im Jahr 2000. Dieses Jahr war schon etwas besonderes, stellte es doch eine Jahrhundert- und sogar eine Jahrtausendwende dar. Wer erlebt so einen „Wechsel“ schon. Und so wie alle Computerspezialisten damit beschäftigt waren, bloß keinen „Absturz der Systeme“ durch diesen Wechsel zu erleiden, so waren alle Menschen mit diesem im wahrsten Sinne des Wortes runden Datum beschäftigt. Auch der Fasching der Theatergruppe im altehrwürdigen Saal stand natürlich unter diesem Motto.

Millenium – war damals das grooooße vorherrschende Wort!

Damals ging´s noch nicht um „autonomes“ Fahren.

 

Daß jedem alles recht gescheh,

das regelt bei uns das BGB.

Ein Schuldiger in Schadensfällen

hat den Zustand wieder herzustellen,

der vor dem Umstand gültig war.

Ein Radfahrer, der´s eilig hat,

fährt durch die Straßen einer Stadt.

Er achtet nicht des Wegs genau

und fährt dabei auf eine Frau,

die in dem Zustand sich befindet,

der Hoffnung auf ein Kind begründet.

Der Anprall und der jähe Schreck

nehmen ihr die Hoffnung weg.

Hat, so stellt sich nun die Frage,

der Radfahrer – im Falle einer Klage –

als Schuldiger in Schadensfällen,

den Zustand wieder herzustellen?

Aus dem Repetitorium Kallwass