Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Evangelische Kirchengemeinde

Seit 2013 lädt Pfarrer Matthias Hain in seine Kirche ein!

Die Evangelische Kirchengemeinde Schwürbitz am Main ist Teil der Evangelisch-Lutherischen Dekanats Michelau in Ofr. Dieses entstand als eigenständige Pfarrei bereits im Jahr 1804. Heute umfasst es die Orte Michelau, Neuensorg, Schwürbitz, Lettenreuth, Trieb, Krappenroth, Obersdorf und Neuensee.

http://www.dekanat-michelau.de/kirchengemeinden/michelau


Am Sonntag, 3.4.1898 wurde der Kirchbauverein in den oberen Räumlichkeiten der Brauerei Fischer durch folgende Personen gegründet: Heinrich Pülz (1. Vorstand), Andreas Gick (2. Vorstand), Michael Mahr (Kassier), Philipp Bodenschatz, Georg Fischer, Konrad Fischer, Johann Weber, Johann Bernhard Weber, Pankraz Weber, Friedrich Fischer, Adam Pülz, Michael Gick, Johann Wich, Georg Aumüller, Johann Pülz. Das Grundstück wurde im selben Jahr vom Landwirt Lorenz Schmidt zum Preis von 2100 Mark erworben. 

Am Pfingstfest des Jahres 1922 wurde mit Heinrich Bock der erste Hilfsgeistliche für Schwürbitz eingesetzt. Die Bildung einer Tochterkirchengemeinde Schwürbitz wurde am 12.12.1923 aus den Ortschaften Schwürbitz, Marktzeuln und Lettenreuth an die Pfarrgemeinde Michelau durch Ministerial Entschließung genehmigt. Im April 1925 wurde mit dem Kirchenbau begonnen.


 

Am Sonntag, 19.7.1925 fand nachmittags um 15 Uhr die feierliche Grundsteinlegung durch Heinrich Bock statt. Am Dienstag 29.3.1927 wurden die Glocken per Zug nach Hochstadt an den Bahnhof geliefert. Von dort aus wurden sie mit einem feierlichen Zug nach Schwürbitz gebracht. Nachdem die Glocken ohne große Schwierigkeiten am 04. April 1927 in den Turm gezogen wurden und dort montiert worden sind, läutete um 15.45 Uhr zum ersten mal die große Glocke. Um 16.00 Ihr konnten die Schwürbitzer zum ersten Mal alle drei Glocken läuten hören.

 

Am Sonntag 8.5.1927 startete nachmittags um 14.30 Uhr der große Festzug in der Marktzeulner Straße Richtung Kirche. Geschätzt 3500 Menschen waren zu diesem Ereignis gekommen. Geweiht wurde die Kirche durch Kreisdekan Oberkirchenrat Prieser. Die Festpredigt hielt Heinrich Bock. 1931 wurde das Pfarrhaus gebaut.
Während des Krieges wurden zwei Glocken abgenommen und zu Kriegszwecken eingeschmolzen. Diese Glocken wurden 1950 und 1951 ersetzt. 1961 wurde das Gemeindehaus errichtet, welches am 03.12.1961 durch Pfarrer Preß eingeweiht wurde. Im Juni 1995 begann man die Kirche zu renovieren. Dabei erhielt sie ein neues Dach und einen neuen, jetzt farbigen, Anstrich. 1995 - die beiden nach dem Krieg angeschafften Glocken waren brüchig geworden und wurden durch zwei neue Bronzeglocken ersetzt. Als vorerst letzte Baumaßnahme wurde im Herbst 2019 der Eingangsbereich der Kirche neu und zeitgleich als barrierefrei gestaltet.
Zwischen 1925 und 1927 erbaut, ist die evangelische Kirche in der Rathausstraße ein Schmuckstück in der Mitte der Ortschaft.
Die kleine Kapelle war früher letzte Station der in Schwürbitz verstorbenen Christen, die in Marktgraitz die letzte Ruhe fanden.
Geistlicherim Amt vom: Bis:
Heinrich Bock, Vikar15.05.192201.06.1927
Ludwig Pfeifer, Vikar 01.07.192731.12.1929
Martin Weigel, Vikar01.04.193001.12.1935
Rudolf Paul, Vikar01.02.193530.06.1936
Alfred Faser, Vikar20.08.193601.07.1938
Albert Mehland, Vikar01.10.193829.10.1938
Hans Preß, als Vikar26.01.193928.04.1951
Hans Preß, als Pfarrer28.04.195105.08.1973
Ende 1939 wurde Hans Preß gegen seinen Willen zum Militärdienst abkommandiert. Erst 1948 kehrte er aus der Kriegs-gefangenschaft zurück.
Während dieser Zeit wurde er von folgenden Geistlichen vertreten:
Bapist Weber, Pfarrer 1939 – 1943
Christian Diegritz, Dekan 1943 – 1945
Wilhelm Ostermannn Pfr. 1945 – 1947

Seit 1974 wirkten folgende Pfarrer:

Jörg Hammer01.05.197430.04.1976
Andreas Reißenweber01.05.197430.10.1998
Lucia Ehrnsperger,
später Langer
01.09.199930.11.2012
Matthias Hainseit04.08.2013

Es gab in den gut 100 Jahren ihres Bestehens viele Helfer, Messner, Organisten, Messdiener, Räte, Reinigungskräfte und „gute Seelen“, die im Hintergrund wirkten. Auch einen evangelischen Kirchenchor gab es über Jahrzehnte hinweg.
































Kontakt