Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Deutsche Glasfaser erreicht Vorvertragsziel!

Wie auf der Homepage der Firmengruppe ersichtlich ist, hat die „Deutsche Glasfaser“ ihr erstes Ziel erreicht. Die 33 % Vorvertragsabschlüsse sind erfüllt.

https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/michelau-in-oberfranken/

Wie es nun weiter geht? Sind wir mal gespannt! Wohin kommt die sogenannte Technikzentrale? Woher kommt die überregionale Leitung? Was passiert nun mit den Kunden, die sich für einen Vorvertrag mit der Telekom entschieden haben? Sicherlich ist zeitnah mit einer weiteren Erklärung seitens Firma oder Gemeinde zu rechnen. Im OT ist dargestellt, dass die Telekom endgültig aus dem Rennen ist. Da ist aber noch Klärungsbedarf. Lesen Sie hierzu auch den neuesten Kommentar. sam

3 Kommentare

  • Die vorvermarktung der Telekom läuft noch bis Mai. Möglich ist auch weiterhin das die Telekom (zusätzlich) ausbaut.
    Die Info im Gemeinderat diese Woche, dass die Telekom nicht ausbaut ist falsch und noch nicht entschieden.

  • Ich gebe zu, ich habe mir mein Bild gemacht und mich als jahrelanger Telekom-Kunde für den Wettbewerber entschieden. Ausschlaggebend war für mich die Positionierung des Anbieters für einen möglichen Anschluss der gesamten Großgemeinde. Während der Gemeinderat unisono signalisiert, dass kein Konsens diesbezüglich mit der Telekom erreichbar war, spricht die Telekom davon, dass auf Konzernebene die Entscheidungen später getroffen wurden. Bei wem liegt eine Fehlinterpretation vor? Die von mir befragten Gemeinderäte haben fraktionsübergreifend signalisiert, ihre Entscheidung im Sinne einer Lösung für die Großgemeinde getroffen zu haben, welche die Telekom nicht bieten konnte/wollte. Erst als die Deutsche Glasfaser offensichtlich erste gute Abschlüsse verzeichnen konnte, ist die Telekom wieder aufgesprungen, aber unter Ausschluss von Neuensee – mit einem sehr ambitionierten Ziel von 50% an Vorverträge für eine mögliche Erschließung. Mittlerweile will man Neuensee doch einbeziehen, soweit die angestrebten 50% Vorverträge erreicht werden…wobei die Neuenseer nicht die Möglichkeit haben, aktuell Vorverträge zu schließen. Während die Deutsche Glasfaser mittlerweile ihr Ziel erheblich vor dem Schlusstermin erreicht hat und Neuensee ebenfalls erschließen wird, hat die Telekom per heute (28.03.22) lediglich 260 von 1.556 angestrebten Vorverträgen erreicht. Im Rahmen der Akquise verspricht man nach mir vorliegenden Aussagen mittlerweile einen Erschließung auch bei 40% Zielerreichung (oder weniger), als „Schmankerl“ wirbt man mit Sonderpreise für den Strombezug. Dies sind alles Maßnahmen, welche in einer freien Wirtschaft durchaus legitim sind. Mir persönlich war ein Partner wichtig, der die Gesamtgemeinde im Blick hat, auch in einem stark umworbenen Geschäftsfeld fair bleibt und mir vertrauensvoll erscheint. Im schlechtesten Fall hätten durch den Wiedereinstig der Telekom beide Anbieter nicht die erforderlichen Vorverträge erreicht und die Gesamtgemeinde wäre zu dem Thema „Glasfaser“ der Verlierer gewesen, da keiner gebaut hätte. Ob die Deutsche Glasfaser das hält, was sie versprochen hat, muss sie nun erstmal beweisen. Jetzt müssen Taten folgen. Sollte es funktionieren, bin ich wie bei der Telekom über Jahrzehnte lang zufriedener und treuer Kunde der Deutschen Glasfaser – falls nicht, wird es bis dahin Optionen geben. Mein Risiko, es mit der Deutschen Glasfaser zu versuchen, halte ich jedenfalls für überschaubar. Es sind meine subjektiven Wahrnehmungen und Recherchen, die mich zu diesem Entschluss gebracht haben – entscheiden muss dies jeder für sich selbst.

    • Nachtrag…die Deutsche Telekom hat offensicht aufgrund der überschaubaren Anzahl an Vorverträgen ihren Schlusstermin vom 02.05. auf den 31.05.22 verlängert. Dies ist nur aus der Homepage ersichtlich, aktiv beworben wurde dies nach meiner Kenntnis nicht.

Hinterlasse einen Kommentar