Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Zur Fußzeile springen

Lang schon wird spekuliert… und noch was!

In der Vorbereitung der „Hochwasserfreilegung“ wurde berichtet, darüber, dass es Luftbilder gäbe, die erst einmal sicher stellen sollen, dass die Spundwände auch ohne Zwischenfälle in die Böschung entlang der Michelauer Straße getrieben werden können, ohne Gefahr zu gehen, dass da noch „Bomben“ oder Geschoße aus dem Krieg schlummern. Die „Förderung Kulturgut-Vereinigung“ hat die dazu wichtigen Luftbilder der Ende 40er-Jahre angefordert und ist sich sicher, diese auch zu bekommen. Der „laufende Prozess“ behindert das ein wenig. Wie unser Mainbrücken und -wiesen Berichterstatter meldet, ist das leider wirklich noch im Gange. Deshalb hatten sich diese Woche der Kampfmittel-Räum-Dienst mit Tauchern unterhalb der Mainbrücke aufgehalten und nach „verdächtigen“ Gegenständen gesucht!

Sprengmittel anderer Art und nicht minder ärgerlich!

Weniger unsichtbar sind die Hinterlassenschaften von Hunden, die auf den Mainwiesen und auf dem Gelände des FC ihr „Geschäft“ verrichten. Viel zu lange schon, fahren Hundebesitzer allerlei KFZ-Kennzeichen über die Mainbrücke und nutzen die Flächen, um abkoten zu lassen. Eine Sauerei! Die Gemeindeverwaltung hat kürzlich empfohlen, die Autokennzeichen zu notieren und uneinsichtige Hundehalter anzuzeigen! Dem FC Schwürbitz reicht es nun!

Diese Warnung ist nicht nur jetzt Ernst zu nehmen!!!!

Die Verantwortlichen und Angeekelten werden Ernst machen und haben sicherlich die Unterstützung aller, die sich verantwortungsvoll benehmen und die Mainauen nicht zum „Scheißen“ finden. Diese Wortwahl ist wichtig, damit es einleuchtet. Die Excremente aufzuheben, in Plastik zu verpacken und wieder in die Wiesen zu schmeißen, ist eine Sauerei. Die Hunde auf die Sportflächen zu führen oder/und zu lassen, ist unerträglich. Deshalb wird der Fußballclub nun rigoros durch greifen und jeden Verstoß zur Anzeige bringen! Sicherlich finden sich verantwortungsvolle Bürger von Schwürbitz, die das überwachen. Schade, dass es soweit kommen muss! Ferner wurde aus der Bevölkerung schon der Wunsch nach einem Hundeführerschein geäußert, damit nicht jeder, der Langeweile hat oder hatte, sich einen Hund zum Unwohl der Gemeinschaft anschafft! sam

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar